Publikationen David Sittler

Herausgeberschaft: Publics of Infrastructures – Infrastructures of Publics, Reihe Media of Cooperation, Springer Verlag, Erscheinen vorauss. 2018

Reihe Media of Cooperation, Springer Verlag, erscheint vorauss. 2018

 

Gemeinsam mit Serjoscha Ostermeyer: Titel: “Urban Rioting als polit. Medienpraktik. Riots als sozialtopographische Ausdrucksform moralischer Ökonomie Marginalisierter“ in: Ostermeyer, Serjoscha/ Geschke, Sandra (Hg.): Stadt als Grenzobjekt vorauss. 2018

Voraussichtl. Erscheinen 2018 

Gemeinsam mit Serjoscha Ostermeyer: Titel: “Rioting and disorderly behaviour as political media practice: Body postures on the streets of L.A. during the riots of 1992”, Edinburgh University Press voraussichtl. 2017)

Erscheint 2017 bei Edinburgh University Press 2017

“Uniformierung als vestimentäre Artikulation im späten Zarenreich: Be-Fleck-te Erkenntnis & historiographisches Formulieren“ in: Geschke, Sandra, Ostermeyer, Serjoscha (Hg.): Ästhetik & Artikulation: Transdisziplinäre Performanz, Walmann vorauss. 2018

Artikel gemeinsam mit Sebastian Kraffzig erscheint bei Waxmann voraussichtlich 2018

“Medienpraktiken mit Blumen zwischen Protest und Revolution 1789-2011”, in: Kranz, Isabel/Schwan, Alexander/Wittrock, Eike (Hg.): Floriographie, Die Sprachen der Blumen, Fink 2016, S.337-369
"Reenactments, Medienpraktiken zwischen Wiederholung und kreativer Aneignung", Anja Dreschke/Raphaela Knipp/Ilham Messaoudi/David Sittler (Hg.) | Bielefeld 2015
"Reenactments, Medienpraktiken zwischen Wiederholung und kreativer Aneignung", Anja Dreschke/Raphaela Knipp/Ilham Messaoudi/David Sittler (Hg.) | Bielefeld 2015

darin David Sittler:

„Historisches Reenactment als urbane Medienpraktik“, transcript Verlag Bielefeld, 2015

>> Buch ist im transcript Verlag erschienen

"Wissenschaft & Aufgaben: Gemeinsam, Taktvoll, Verantwortlich, Dialog der Wissenschaften, Bd. 2, Münster 2015 (Im Erscheinen) | Girmes, Renate / Geschke, Sandra Maria / Ostermeyer, Serjoscha P. / Krüger, Stina Krüger (Hg.):

darin David Sittler:

 

„Wissenschaft & Aufgaben: Gemeinsam, Taktvoll, Verantwortlich, Dialog der Wissenschaften, Bd. 2, Münster 2015 (Im Erscheinen). “

Historische Praxeologie: Dimensionen vergangenen Handelns, Lucas Haasis/Constantin Rieske (Hg.) | Paderborn Juli 2015
Historische Praxeologie: Dimensionen vergangenen Handelns, Lucas Haasis/Constantin Rieske (Hg.) | Paderborn 2015. (erscheint im Juli 2015)

darin David Sittler:

„Selbst-Bilder-Verkehr. Medienpraktiken der Selbstbildung auf der Straße in Chicago 1900-1930“

Buch erscheint im Schöningh Verlag

"Orte, die man kennen sollte", Ausstellung und Texte, Bd.2, Texte zur Erinnerungskultur, Dieter Daniels/Torsten Hattenkerl (Hg.) | Leipzig 2014
"Orte, die man kennen sollte", Ausstellung und Texte, Bd.2, Texte zur Erinnerungskultur, Dieter Daniels/Torsten Hattenkerl (Hg.) | Leipzig 2014

darin David Sittler, S. 50-54:

„Erinnern an die Verbrechen der NS-Zeit als Erinnerungs-Bilder-Verkehr, Künstlerische Beiträge zur Entstehung eines lebendigen kulturellen Gedächtnisses“

mehr Info zum Buch hier

Re-Animationen, Szenen des Auf- und Ablebens in Kunst, Literatur und Geschichtsschreibung", Ulrike Hanstein/Annika Höppner/Jana Mangold (Hg.) | Wien 2012
Re-Animationen, Szenen des Auf- und Ablebens in Kunst, Literatur und Geschichtsschreibung", Ulrike Hanstein/Annika Höppner/Jana Mangold (Hg.) | Wien 2012

darin David Sittler, gemeinsam mit Jan Henschen, S. 157-174:

“We shall never know how Nietzsche felt the wind in his hair as he walked on the mountains…‹, Re-enactment, Re-Animation und Historiographie nach R.G. Collingwood”, in: Ulrike Hanstein/Annika Höppner/Jana Mangold (Hg.): Re-Animationen, Szenen des Auf- und Ablebens in Kunst, Literatur und Geschichtsschreibung


Buch beim Böhlau Verlag

Torsten Hattenkerl, Prof. für Fotographie Hochschule für Graphik und Buchkunst, Leipzig | Essen 2014
Moderation Künstlergespräch mit Torsten Hattenkerl, Prof. für Fotographie Hochschule für Graphik und Buchkunst, Leipzig | September 2014

Mehr Informationen dazu unter:

http://www.fotohof.at/content.php?id=1&newsdetail=270&bg=

 

http://hattenkerl.com/texts/Texts-from-allmineral/

 

 

 

 

 

 

 

 

und ein Blick ins Buch:

"Infrastrukturen des Urbanen – Soundscapes, Landscapes, Netscapes", November 2013 | Nathalie Bredella, Chris Dähne (Hg.) | 312 Seiten | ISBN 978-3-8376-2092-4
"Infrastrukturen des Urbanen – Soundscapes, Landscapes, Netscapes", November 2013 | Nathalie Bredella, Chris Dähne (Hg.) | 312 Seiten | ISBN 978-3-8376-2092-4

Infrastrukturen, die die Entwicklung des Urbanen bestimmen, werden in der Stadt- und Architekturtheorie vor allem als technische Artefakte erfasst. Dabei gerät jedoch in den Hintergrund, wie technische Mittel der Fortbewegung, soziale Entwicklungen, politische Ereignisse und ästhetische Formen ineinander greifen und die Erfahrung der Stadt bestimmen. Die einzelnen Beiträge dieses Bandes zeigen aus dem Blickwinkel der Film-, Medien-, Kultur- und Architekturwissenschaft, wie Synergieeffekte zwischen Film, Stadtplanung und Architektur erfasst und für die Planbarkeit vo Städten bedeutsam werden können.


darin: S. 187-208 Aufsatz David Sittler im Sammelband:

""Straßen-Bilder-Verkehr"
Der Film Night on Earth als filmische Theorie der Wahrnehmung auf der urbanen Straße


Buch im transcript Verlag

"Medialität der Nähe, Situationen - Praktiken - Diskurse", Januar 2012 | Pablo Abend, Tobias Haups, Claudia Müller, (HG.) | 396 Seiten | ISBN 978-3-8376-1644-6
Medialität der Nähe, Situationen - Praktiken - Diskurse, Januar 2012 | 396 Seiten ISBN 978-3-8376-1644-6

Medien werden als Mittel zur Überbrückung von räumlicher wie sozialer Distanz beschrieben. Dabei wird Nähe gewöhnlich als Resultat gelingender Vermittlung und zugleich unhinterfragt als positiver Ausgangspunkt dieser Funktion gesehen.
Dieser Band entwickelt eine differenziertere Sichtweise auf die Medialität der Nähe – vor dem Hintergrund jeweils spezifischer Situationen, Praktiken, Technologien und Diskurse: Welche Rolle spielen Medien in den Aushandlungsprozessen von Nähe? Inwieweit wird Nähe von einem personalen, technischen oder medialen Zentrum aus entworfen und bestimmt? Mit welchen methodologischen Ansätzen lässt sich das (opake) Konzept ›Nähe‹ am treffendsten beschreiben?

darin: S. 329-347 Aufsatz David Sittler:

"Die urbane Straße als Medium der Nähe"
Modalitäten sozialer Nähe in Chicago um 1919


Buch im transcript Verlag

"Topos Tatort - Fiktionen des Realen", Hrsg. Anna Häusler u. Jan Henschen | 2011 transcript-Verlag | ISBN: 978 38376 1510 4
"Topos Tatort - Fiktionen des Realen", Hrsg. Anna Häusler u. Jan Henschen | 2011 transcript-Verlag | ISBN: 978 38376 1510 4

»Aber die Polizisten sind nicht nur die besseren Photographen, sondern auch die besseren Schriftsteller.«
(Uwe Nettelbeck: Fantômas. Eine Sittengeschichte des Erkennungsdienstes)

Ein Tatort ist nicht nur die räumliche Vermessung einer Straftat – er ist ein Konglomerat aus Verdachtsmomenten und materiellen Indizien. Als Projektionsfläche für Spekulationen und Imaginationen stellt er einen Idealort für Geschichten und ihre Aufzeichnungsmedien dar. Durch solche Aufladungen rückt der Tatort als kultureller Topos in den Fokus von narrativen, bildlichen und historiographischen Verfahren.
So bieten die Beiträge des Bandes je eigene Möglichkeiten eines Tatort-Begriffs an, sei es als nachträgliche Verbrechenslektüre oder vordergründige Ereigniskulisse, als semiotisches Gefüge oder topographisches Konstrukt, als Kamerablick oder Historie.

 

 

 

darin: S. 197-210 Aufsatz David Sittler:

"Tat-Ort und Schau-Platz"
Straßenmediale Konstellationen der Race Riots in Chicago 1919


Buch im beim transcript Verlag

"Straße als kultureller Aktionsraum" - Interdisziplinäre Betrachtungen des Straßenraumes an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis" 2009, 305 S., Hrsg.: Sandra Maria Geschke. ISBN 978-3-531-16212-6
"Straße als kultureller Aktionsraum" - Interdisziplinäre Betrachtungen des Straßenraumes an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis" 2009, 305 S., Hrsg.: Sandra Maria Geschke. ISBN 978-3-531-16212-6

Die Straße, der wohl heterogenste und handlungsreichste Raum unserer Gesellschaft, ist im Unterschied zum Privatraum ein Raum der Öffentlichkeit, der von jedem Bürger betreten, beeinflusst und auf diese Weise mitgestaltet werden kann. Um diese räumliche Handlungs- und Wirkungsvielfalt textuell abbilden zu können, nehmen alle Beiträge in diesem Band die Straße aus einem anderen Fokus unter die Lupe. An der Schnittstelle von wissenschaftlicher Theorie und projektorientierter Praxis entsteht so aus der Verbindung ethnographischer, soziologischer, künstlerischer, medialer, wirtschaftlicher, politischer, architektonischer, geographischer, sport-, kultur- und kommunikationswissenschaftlicher Sichten ein bislang unikales Spektrum an Zugangsweisen zum städtischen Straßenraum, das zeigen kann, an welchen Stellen und über welche Wege die Straße ‚gelesen‘ und ‚beschrieben‘ werden kann.

 

 

darin: S. 111-140 Aufsatz David Sittler:

"Die Straße als politische Arena und Medium der Masse"
St. Petersburg 1870-1917


Publikation bei Google Books

Publikation im VS-Verlag

"Dora. Eine künstlerische Auseinandersetzung mit Erinnerungskultur von KünstlerInnen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig" | Torsten Hattenkerl/Stefan-Maria Mittendorf/Marta Pohlmann-Kryszkiewicz (Hg.)

Publikation zur gleichnamigen Ausstellung München/Leipzig 2011


darin David Sittler:


"Die Herausforderungen der Erinnerungskultur"

Wie sind die nationalsozialistischen Verbrechen zu erinnern, wenn die im engeren Sinne sich selbst Erinnernden gestorben sind? Diese Frage scheint sich seit längerem als zentrales Problem und als einzige gemeinsame Konstante aller Erinnerungskulturen an den Holocaust zu erweisen. Abgesehen von der klaren weltweiten moralischen Verurteilung, die vereinzelte antisemitische Leugnungen indirekt sogar bestätigen, kann es daher keine einheitliche oder gar endgültige Antwort geben – weder aus der Geschichtswissenschaft noch aus der Kunst.
Für HistorikerInnen und KünstlerInnen geht es trotz aller Unterschiede ihrer Betätigungsfelder beim öffentlichen Erinnern immer auch um die Anregung zur Reflektion gemeinschaftlichen und persönlichen (Ver-)Antwortens gegenüber dem von Deutschen verübten Menschheitsverbrechen Holocaust. Statt eines Überblicks über die aktuelle erinnerungskulturelle Formation und Diskussion in Deutschland sollen hier charakteristische Problemstellungen angesprochen werden, die jede Form der Erinnerungskultur seit dem Nationalsozialismus betreffen.

Rezension: Christoph Neubert, Gabriele Schabacher (Hg.): Verkehrsgeschichte und Kulturwissenschaft. Analysen an der Schnittstelle von Technik, Kultur und Medien, Bielefeld (transcript) 2013
Rezension: Christoph Neubert, Gabriele Schabacher (Hg.): Verkehrsgeschichte und Kulturwissenschaft. Analysen an der Schnittstelle von Technik, Kultur und Medien, Bielefeld (transcript) 2013

„Slumming“ als Praktik ist für die zu bespre- chende Monographie nicht nur titelgebend, sondern paradigmatisch. Denn diese Praktik wird sowohl als Aspekt der Geschichte der entstehenden Freizeitkultur der Großstädte betrachtet als auch als zentrales Element des Aushandlungsprozesses kulturellen und ge- sellschaftlichen Wandels über diese hinaus vorgeführt. Ihr kam, wie Heap überzeugend darlegt, eine wichtige Rolle bei der „emer- gence of and codification of a new twentieth- century hegemonic social order“ (S. 3) zu. Wie der Autor betont, war „Slumming“ auch ei- ne Rhetorik, die klassen-, geschlechter- und hautfarbenübergreifend verstanden und ver- wendet wurde.


Rezension lesen unter: www.hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen


Publikation bei Google Books

Rezension zu: Christoph Neubert, Gabriele Schabacher (Hg.): Verkehrsgeschichte und Kulturwissenschaft. Analysen an der Schnittstelle von Technik, Kultur und Medien, Bielefeld (transcript) 2013
"St. Petersburg - Schaupätze einer Stadtgeschichte", Hrsg. Karl Schlögel, Frithjof Benjamin Schenk, Markus Ackeret | 2007 Campus-Verlag | ISBN: 978-3-593-38321-7
"St. Petersburg - Schaupätze einer Stadtgeschichte", Hrsg. Karl Schlögel, Frithjof Benjamin Schenk, Markus Ackeret | 2007 Campus-Verlag | ISBN: 978-3-593-38321-7

Sankt Petersburg war einst Zarenresidenz und Hauptstadt des riesigen Russischen Reiches. Im 20. Jahrhundert war es Schauplatz von Ereignissen, die die ganze Welt erschütterten. Ihre Spuren sind allgegenwärtig in der Stadt.

Ereignisse wie die Revolution 1917 oder die Blockade Leningrads im Zweiten Weltkrieg haben sich tief in das Gedächtnis der Stadt eingeprägt. 24 Essays laden ein zu Ausflügen in die Vergangenheit Sankt Petersburgs, abseits ausgetretener touristischer Pfade: an die Orte früheren deutschen und jüdischen Lebens, auf die Prachtstraße Moskowskij Prospekt, an die Orte bolschewistischer Massenkundgebungen, in das berüchtigte Polizeidepartment, aber auch in Gärten, Kinos und Wohnungen. So erschließt sich über die Orte die Geschichte der Stadt und ihrer Bewohner in einem lebendigen Mosaik.

 


darin: S. 273-285 Aufsatz David Sittler:

"Snamenskaja Platz – Platz des Aufstands"
Ein (Schau-) Platz des Alltags und der "Revolution"


Buch im Campus Verlag